Thermische Netze

Hinweis

Das Modul thermische Netze wird im August 2019 in Kombination mit dem Modul Sektorkopplung und Energieeffizienz und -beratung durchgeführt. Die Referate werden am Bildungszentrum Zofingen durchgeführt und die Exkursion führt uns zur EMPA nach Dübendorf.
Das Programm ist zum Download erhältlich. => Hinweis: die Seminartage sind auch einzeln zu besuchen. Bitte dies bei der Anmeldung im Bemerkungsfeld anbringen. Danke.

 

Der Schweizer Gebäudepark beansprucht 50% des Energieverbrauchs und ist für 40% der Schweizer CO2-Emissionen verantwortlich. Sowohl die nutzbaren Quellen auf höherem als auch auf tieferen Temperaturniveaus müssen vermehrt genutzt werden. Weiters ist dem zunehmenden Kältebedarf Rechnung zu tragen. Die Verlagerung von Einzelheizungen zu Energieverbundlösungen ist in energiedichten Gebieten eine effektive Massnahme mit hohem CO2-Reduktionspotenzial. Sie lernen die Erfolgsfaktoren für den Aus- und Aufbau von thermischen Netzen kennen.

Inhalte

Verbundnetzlösungen in der Energiestrategie 2050

Zum Einstieg ein genereller Überblick Potenziale und CO2-Impacts von thermischen Netzen.

  • Potenziale von Wärme- und Kälteverbundsysteme sowie Anergienetzen
  • CO2-Vermeidungskosten von Verbundnetzen
  • Verbundnetze und deren Vorteile gegenüber Einzelheizsysteme
  • Co-Existenz von Gas- und Wärmenetze als Sektorkopplung

Erfolgsfaktoren im Aufbau von thermischen Netzen

Am zweiten Tag richtet sich der Blick auf die Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen.

  • Politische Rahmenbedingungen und Fordermittel
  • Initianten und Formen der Trägerschaften während der Projektentwicklung
  • Wirtschaftlichkeit und Finanzierung – wie thermische Netze rentabel werden
  • Kundengewinnung und -bindungsprozesse, Contracting

Energieplanung und Public Governance der öffentlichen Institutionen

Der dritte Tag fokussiert auf die Energieplanung, Rollendefinitionen und Planungssicherheit

  • Energieplanung – das zentrale Instrument der politischen Führung
  • Netzplanung gewusst wie – Einbindung aller Akteure
  • MuKEN und deren Schnittstellen zu thermischen Netzen
  • Anschlusspflicht – positiv umgesetzt

Exkursion zur Limeco, Regiowärme

Der Besuch bei Regiowärme fokussiert das Thema Vermarktung von Wärme/Kälte während der Projektinitialisierungsphase eines Verbundnetzes. Es wird an Praxisbeispielen erläutert, wie der Prozess der Planung und Kundengewinnung vom Projektstart bis zur Energielieferung erfolgt. Im weiteren werden an diesem Tag einzelne Kundenanlagen besichtigt, um den technischen Aufbau und die Betriebsweise von Hausstationen kennenzulernen.

Lernziele

Sie kennen, ausgehend vom heutigen Stand der kommunalen Versorgungsstrukturen im Bereich thermischer Netze, die Anforderungen und Lösungsansätze sowie die dazu gehörenden Rahmenbedingungen von Verbundnetzlösungen. Sie verstehen, wie klein- und grossräumige Anergie- und Hochtemperaturnetze technisch, wirtschaftliche und organisatorisch entwickelt, konzipiert und umgesetzt werden. Im Besonderen lernen Sie, die Schlüsselfaktoren in der Initialisierung, Planung, Vermarktung und Kundenbindungsprozesse von thermischen Netzen kennen.

Abschluss

Jedes Modul wird mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen. In der Auswertung sehen Sie Ihre Punktezahl im Vergleich zum Durchschnitt der Klasse. Bei erfolgreichem Abschluss des Kompetenznachweises erhalten Sie ein Zertifikat der Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Bei Abschluss von 5 Modulen wird ein «Swiss Energy Expert» Zertifikat ausgestellt, welches als eines von vier CAS für das EMBA-Programm von der Berner Fachhochschule Technik und Informatik angerechnet wird.

Ort & Datum

Umweltarena Schweiz, Spreitenbach
Exkursion Limeco Dietikon

Datum:17.-19. Februar 2020
Exkursionsdatum: 27. Februar 2020

Lageplan

Kosten

CHF 3’750.–

zzgl. CHF 450.- Verpflegung und Druckunterlagen